Winter in Herchenhain – Wandern, Skilaufen und Rodeln

Wunderschön, winterlich verzauberter Zaun auf der Herchenhainer Höhe

Wunderschön, winterlich verzauberter Zaun in der Nähe der Herchenhainer Höhe

Die Herchenhainer Höhe ist mit 733 m ü. NN die vierthöchste Erhebung im Vogelsberg. Als der Eisenbahnbetrieb noch in vollem Gang war, kamen in den schneereichen Wintermonaten an den Wochenenden hunderte von Ausflüglern aus dem Rhein-Main-Gebiet zum Skilaufen und Rodeln hierher. Mit seinen geräumigen Parkplätzen entlang der Straße ist sie darüber hinaus auch ein idealer Ausgangspunkt, um die zahlreich angelegten Wanderwege zu erkunden.

Hund bei Winterspaziergang

Hundewelpe beim Erstkontakt mit den kalten weißen Flocken

Für alle die ihren Augen einen Urlaub gönnen wollen, empfehlen wir die Herchenhainer Höhe als Geheimtipp. Nirgendwo anders bietet sich bei schönem Wetter ein vergleichbar atemberaubender Panoramablick über die komplette Region vom Taunus, der Wetterau, über die Frankfurter Skyline, den Odenwald, Spessart bis hin zur Rhön. Das beeindruckende Panaroma muss man einfach in Ruhe genießen.

Anders als beim über die Grenzen Hessens hinaus bekannten Bergbruder, dem Hoherodskopf, dominiert hier die Ruhe. Sie sorgt bereits bei der Ankunft für ein sich sofort einstellendes Erholungs- und Entspannungsgefühl. Zahlreiche Bänke laden zum Verweilen ein oder für eine kurze Pause während ausgedehnter Wanderungen. Wer einmal hier war, den lässt der Zauber dieses Kleinods nicht mehr los …